Mini Quad mit Straßenzulassung

▶ Mini Quad mit Straßenzulassung

▶ Mini Quad mit Straßenzulassung

Neben herkömmlichen Quads findet man auch Mini Quads, die so genannten Pocket Quads. Ein Pocket Quad verfügt übeer einen Hubraum von rund 50ccm und einem Gewicht zwischen 60 und 150 kg. Angeboten werden die Pocket Quads vorzugsweise als so genannte Kinder Quads.

▶ Mini Quads ohne Straßenzulassung

Aufgrund des leichteren Gewichtes eines Mini Quad lassen sie sich leicht lenken. Die Höchstgeschwindigkeit bei einem Pocket Quad liegt zwischen 25 und 60 km/h wobei die meisten dieser Pocket Quads eine Geschwindigkeit von rund 50 km/h erreichen. Sollen die Pocket Quads lediglich von Kindern gefahren werden, so besitzen sie in der Regelung eine Drosselung. Diese beschränkt die Geschwindigkeit auf bis zu 10 km/h. Üblicherweise besitzen die Pocket Quads keine Strassenzulassung. Pocket Quads ohne Strassenzulassung dürfen nur auf einem abgeschlossenen Privatgelände oder auf extra ausgelegten Rennstrecken gefahren werden. Das Fahren auf normalen Straßen, Parkplätzen oder Feldwegen ist mit diesen verboten. Wer dennoch ein solches Fahrzeug ohne Betriebserlaubnis im öffentlichen Betriebsraum nutzt, der macht sich strafbar. Hierzu zählt sowohl der Fahrzeugbesitzer als auch der Fahrzeugführer.

▶ Pocket Quads mit Straßenzulassung

Heute findet man jedoch auch das eine oder andere Pocket Quad mit Strassenzulassung. Ein Mini Quad mit Strassenzulassung ist vom formellen Zulassungsverfahren ausgenommen. Für diese benötigt man jedoch eine Betriebserlaubnis, einen gültigen Versicherungsvertrag und ebenso ein Versicherungskennzeichen. Auch ein zulassungsfreies Mini Quad mit Straßenzulassung darf nur mit einer gültigen Fahrerlaubnis geführt werden. Für das Führen des Mini Quad mit Straßenzulassung und einem Hubraum von maximal 50ccm benötigt man den Führerschein der Klasse S, welcher mit 16 Jahren erworben werden kann. Wird bei einem Mini Quad mit Strassenzulassung jedoch die für diese Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit durch Tuningmaßnahmen erhöht, so benötigt man für das Führen des Fahrzeuges sogar den Führerschein der Klasse B. Beachten sollte man bei solchen Tuningmaßnahmen jedoch auch, das deren Bauart häufig nicht dazu bestimmt ist, höhere Geschwindigkeiten zu fahren.